free web page counters

History / Historie 

 Since 1972, Alfa Romeo sold a middle-class small car called Alfasud. In 1975 alone, 22,000 models were sold in Germany. From 1976, the sales went back. The strong rust attack of the Alfasud also contributed to this. In addition, the car factory near Naples suffered from a variety of strikes.

For a long time, a coupe version of the Alfasud was planned, which was sold in 1976 under the name Alfasud Sprint. The Alfasud Sprint is often referred to as the "Italian Scirocco", not without reason. Both models had with Giorgio Giugiaro the same designer. The Alfasud Sprint and the Scirocco have a sporty angular appearance. The Alfasud, however, is a bit more playful, with much more detail that makes the Alfasud Sprint look more attractive (fo me :-). Because of their slightly longer length, there is more space in the rear seats than in the Scirocco.

From Alfasud the Alfasud Sprint coupe took over the front-wheel drive and the water-cooled boxer engine with one overhead camshaft per cylinder row (toothed belt drive). The engine has been increased from 1,186 to 1,286 cc. The performance of the boxer engine rose with the Weber double carburetor to 75 hp at 6,000 rpm.

The Alfasud Sprint has been steadily upgraded over the coming years. Already in the spring of 1978 he received the 1.5-liter engine with 85 hp at 5'800 revolutions. Externally changed with the exception of a different shaped rear-view mirror, modified side indicators and a now matte black painted B-pillar little, but inside the check pattern had disappeared and replaced by velor (of the highest quality).

1979, the performance was raised again. With two Weber double downdraft carburetors, the "Veloce" model now has 95 hp (at 5,800 revolutions) and 1,490 cc unchanged. Only this time were the progress in the performance in contrast to its predecessor with 85 hp noticeable. 10.4 seconds took the test version of Auto Motor and Sport for the standard sprint from a standstill to 100 km/h, with a top speed of 179.1 km/h was recorded. Later, the 1.7-liter engine from the Alfa Romeo 33 was installed. 

Strikes
The state-owned Alfa Romeo was given the order to build a new plant in the south of Italy (Mezzogiorno) in order to strengthen the economy, there. After one and a half years, the work was already finished. As a worker mostly unskilled people (farmers) from the surrounding area were used. The workers were very fit to strike, so that a total of over 700 strikes led to numerous breaks. On average, about 20% of the workers were absent, and football matches even up to 40%. The original rate of vehicle deliveries was therefore consistently missed by one-third.

Rust
Unfortunately, the Alfasud "Alfa of the South" was known for its above-average susceptibility to rust. Especially in the first years. This had several causes:

  • Cheap steel from Russia made of recycled material.
  • Unprotected storage of unpainted sheet metal parts, acceleration of rust susceptibility due to salty sea air.
  • Interruption of work due to high number of strikes.
  • Voids sprayed into cavities became porous and absorbed more moisture than before.

Alfa Romeo hesitated for a long time to fix the problem with the rust. From 1977 Zincrometall-coated sheets were used and PVC coatings protected wheel arches. In 1981, effective countermeasures were implemented with the introduction of the new Facelift.

Alfasud Sprint vs VW Scirocco

In the 1970s, Volkswagen and Alfa Romeo wanted to bring a sporty coupe on the market. Alfa Romeo and Volkswagen commissioned the company ItalDesign under the direction of the designer Giorgetto Giugiaro (born 1938) to work out a draft. VW brought the Scirocco 1974 and Alfa Romeo the Alfasud Sprint in 1976 on the market.

Giorgetto Giugiaro already had the idea of ​​designing a sporty coupe when designing the Golf I. Giugiaro submitted the draft to the company Karmann and VW. The board of VW prohibited however an economic participation in the project. The entire investment of the Scirocco I thus wore Karman. The production of the Scirocco took place in Osnabrück / Germany.

1976 brought Alfa Romeo with the Alfasud Sprint out a competitor to the VW Scirocco. The resemblance to the Scirocco I was noticeable. For example, the view of the tailgate line, the shape of the front fenders and the line of the wheel arches. However, there was also a significant greater number of differences. The Alfasud Sprint is much more playful compared to the Scirocco I with more design elements. This includes, for example, the lower air outlets which are decorated with a four-leaf clover symbol.

From the perspective of brakes, suspension, steering and suspension of the Alfasud Sprint is superior at the time. The four disc brakes ensure good braking performance, In addition, the Alfasud Sprint has advantages in the road position due to the lower center of gravity due to the low-lying boxer engine.

From today's perspective, both models was a great success. The Scirocco I was sold 504,153 times (1974 to 1981) and the Alfasud Sprint 121,434 times (1976 to 1989).

Alfasud Sprint vs VW Scirocco

 

 Seit 1972 verkaufte Alfa Romeo ein bürgerliches kleines Auto namens Alfasud. Allein im Jahr 1975 wurden in Deutschland 22.000 Modelle verkauft. Ab 1976 ging der Absatz zurück. Dazu trug auch der starke Rostbefall des Alfasuds bei. Dazu litt die Autofabrik bei Neapel unter einer Vielzahl von Streiks.

Bereits länger war eine Coupé-Version des Alfasud geplant, der ab 1976 unter dem Namen Alfasud Sprint verkauft wurde. Der Alfasud Sprint wird häufig als der „italienische Scirocco“ bezeichnet, nicht zu Unrecht. Beide Modelle hatten mit Giorgio Giugiaro denselben Designer. Der Alfasud Sprint und der Scirocco haben ein sportliches kantiges Aussehen. Der Alfasud zeigt sich jedoch etwas verspielter, mit deutlich mehr Details, die den Alfasud Sprint vom Aussehen attraktiver macht. Dank etwas größerer Länge gibt es vor allem auf den Rücksitzen mehr Platz als im Scirocco. Der Alfa hat nur keine Hecktür und keine umklappbare Ladefläche.

Von Alfasud übernahm das Alfasud Sprint-Coupé den Frontantrieb und den wassergekühlten Boxermotor mit je einer obenliegenden Nockenwelle pro Zylinderreihe (Zahnriemenantrieb). Der Motor wurde von 1.186 auf 1.286 ccm vergrößert. Die Leistung des Boxermotors stieg mit dem Weber-Doppelvergaser auf 75 PS bei 6’000 Umdrehungen.

Der Alfasud Sprint wurde im Laufe der kommenden Jahre stetig aufgewertet. Bereits im Frühling 1978 erhielt er den 1,5-Liter-Motor mit 85 PS bei 5’800 Umdrehungen. Äußerlich änderte sich mit Ausnahme eines anders geformten Rückspiegels, modifizierten seitlichen Blinkleuchten sowie einer nun mattschwarz lackierten B-Säule wenig, im Innern aber waren die Karomuster verschwunden und durch Velours (von bester Qualität) ersetzt worden.

1979 wurde die Leistung erneut angehoben. Mit zwei Doppel-Fallstromvergasern von Weber standen beim Modell “Veloce” nun 95 PS (bei 5.800 Umdrehungen) und unverändert 1.490 ccm zur Verfügung. Nur diesmal waren die Fortschritte bei den Fahrleistungen im Gegensatz zum Vorgänger mit 85 PS spürbar. 10,4 Sekunden nahm sich die Testversion von Auto Motor und Sport für den Standardspurt aus dem Stand auf 100 km/h, als Höchstgeschwindigkeit wurden 179,1 km/h notiert. Später wurde noch der 1,7-Liter-Motor aus dem Alfa Romeo 33 eingebaut.

Zusätzlich gab es noch einige sportliche Sondermodelle:

  • Sprint Balocco: Faltschiebedach, Heckspoiler, Dekorstreifen
  • Sprint Grand Prix: Stoßstangen in Wagenfarbe, Dekorstreifen
  • Sprint Quadrifoglio: grüner Teppich, farbliche Applikationen an den kunststoffüberzogenen Stoßstangen
  • Sprint Trofeo: Dekorstreifen, farblich abgestimmte LM-Felgen, Nebelscheinwerfer – mit der Einführung der 1.7-Liter-Motoren

Streiks

Der Staatskonzern Alfa Romeo bekam die Auflage ein neues Werk im Süden Italiens im sogenannten Mezzogiorno zu errichten, um dort die Wirtschaft zu stärken. Nach eineinhalb Jahren war das Werk bereits fertig. Als Arbeiter kamen überwiegend ungelernte Menschen (Bauern) aus dem Umland zum Einsatz. Die Arbeiter erwiesen sich jedoch als sehr streikfreudig, so dass insgesamt über 700 Streiks zu zahlreichen Arbeitspausen führte. Im Durchschnitt fehlten ca. 20 % der Arbeiter, bei Fußballspielen sogar bis zu 40 %. Di ursprüngliche Quote der Fahrzeugauslieferungen wurde deswegen durchgehend um ein Drittel verfehlt.

Rost

Leider wurde der Alfasud „Alfa des Südens“ für seine überdurchschnittlich hohe Anfälligkeit für Rost bekannt. Insbesondere bei den ersten Jahrgängen. Das hatte mehrere Ursachen:

  • Günstiger Stahl aus Russland aus Recycling-Material.
  • Ungeschützte Lagerung der unlackierter Blechteile, Beschleunigung der Rostanfälligkeit durch salzhaltige Meeresluft.
  • Unterbrechung der Arbeiten durch hohe Anzahl an Streiks.
  • In Hohlräume gespritzte Schaum wurde porös und zog mehr Feuchtigkeit als zuvor an.

Alfa Romeo zögerte sehr lange das Problem mit dem Rost zu beheben. Ab 1977 wurden Zincrometall-beschichtete Bleche eingesetzt und PVC-Beschichtungen schützte Radkästen. Im Jahr 1981 wurden mit Einführung des neuen Facelifts wirksame Gegenmaßnahmen durchgeführt.

In den 1970er Jahren wollte Volkswagen und Alfa Romeo ein sportliches Coupé auf den Markt bringen. Alfa Romeo und Volkswagen beauftragten die Firma ItalDesign unter der Leitung des Designers Giorgetto Giugiaro (geboren 1938) einen Entwurf zu erarbeiten. VW hat den Scirocco 1974 und Alfa Romeo den Alfasud Sprint 1976 in den Handel gebracht. 

Giorgetto Giugiaro bekam bereits bei dem Entwurf des Golf I die Idee ein sportliches Coupé zu entwerfen. Giugiaro reichte den Entwurf bei der Firma Karmann und VW ein. Der Vorstand von VW untersagte allerdings eine wirtschaftliche Beteiligung an dem Projekt. Die gesamte Investition des Scirocco I trug somit Karman. Die Herstellung des Scirocco erfolgte in Osnabrück / Germany.

1976 brachte Alfa Romeo mit dem Alfasud Sprint einen Konkurrenten zum VW Scirocco heraus. Die Ähnlichkeit zum Scirocco I fiel auf. Zum Beispiel der Blick auf die Heckklappenlinie, die Form der vorderen Kotflügel und die Linie der Radkästen. Allerdings gab es aber auch eine deutliche größere Anzahl von Unterschieden. Der Alfasud Sprint zeigt sich im Vergleich zum Scirocco I deutlich verspielter mit mehr Design-Elementen. Dazu zählt zum Bespiel die unteren Luftauslässe die mit einem vierblättrigen Kleeblatt Symbol verziert sind.

Aus Sicht von Bremsen, Fahrwerk, Lenkung und Federung ist der Alfasud Sprint zur damaligen Zeit überlegen. Die vier Scheibenbremsen sorgen für eine gute Bremsleistung, Dazu hat der Alfasud Sprint aufgrund des niedrigeren Schwerpunkts durch den tiefliegenden Boxermotor Vorteile in der Straßenlage.